E-MailDrucken

258. Abendmusik

Veranstaltung

Titel:
258. Abendmusik
Wann:
So, 26. September 2010, 18:00 Uhr
Wo:
Detmold, NRW
Kategorie:
Sonstiges

Beschreibung

„Wie es euch gefällt…“ - Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen in einer Fassung für zwei Bass-Gamben

Ausführende:

Silke Strauf und Claas Harders, Viola da gamba

Werke:

Bach, Johann Sebastian (1685 - 1750) - Goldberg-Variationen

Ausführliche Information:

Wie es Euch gefällt

Bachs Goldberg-Variationen für zwei Gamben

Die „Clavierübung, bestehend in einer Aria mit verschiedenen Veraenderungen“, genannt die Goldberg-Variationen, erschien im Jahr 1742 als ein wohl eher ungewöhnliches Auftragswerk: Bachs Biograf Forkel zufolge soll sie der ehemals russische Gesandte am Chursächsischen Hof, Graf Keyserlingk, von Bach erbeten haben in der Hoffnung, „daß er dadurch in seinen schlaflosen Nächten ein wenig aufgeheitert werden könnte.“ Spielen sollte sie – aus dem Nebenzimmer heraus – ein erst vierzehnjähriger Virtuose namens Goldberg, der durch Keyserlingks Vermittlung bereits einige Unterrichtsstunden bei Bach genommen hatte. Bach kam dem Wunsch des Grafen nach und komponierte für den jungen, von ihm überaus geschätzten Cembalisten eine Reihe von 30 Variationen über eine Aria. Der stets gleichen Grundharmonien und ihres „so sanften und etwas munteren Charakters“ wegen schätzte Keyserlingk sie als Mittel gegen die Schlaflosigkeit sehr und nannte sie fortan nur „seine Variationen“. Bach selbst empfahl sie allen „Liebhabern zur Gemüths-Ergetzung“.

Die von Bach für Cembalo eingerichteten Variationen bestehen aus zwei-, drei- oder vierstimmigen Stücken, die in unterschiedlichster Weise die Möglichkeiten der polyphonen Instrumentalmusik zum Ausdruck bringen: neben kunstvollen Fugen und Kanons in jeder dritten Variation finden sich Sätze von spielerischer Virtuosität. Als letzte Variation verknüpft ein Quodlibet – deutsch: „Wie es Euch gefällt“ – auf burleske Weise zeitgenössische Volkslieder miteinander („Ich bin so lang nicht bei dir gewest, rück her, rück her“ sowie „Kraut und Rüben haben mich vertrieben“).

Die Bearbeitung der Goldberg-Variationen für zwei Gamben setzt die Reihe der schon bestehenden Adaptionen der Stücke für andere Instrumente wie z.B. Versionen für Streichtrio oder drei Saxofone fort. Die Gambe als ein auch von Bach vielfach verwendetes Instrument bietet durch ihre Eignung zum mehrstimmigen Spiel vielfältige Möglichkeiten, die polyphone Mehrstimmigkeit der Variationen zum Ausdruck zu bringen. Doch auch durch ihre Fähigkeit zur melodiösen Gestaltung einzelner Stimmen erscheint der Zyklus in einem neuen und faszinierenden Licht.

Silke Strauf und Claas-Berend Harders (Viola da gamba)

Biografien:

Silke Strauf widmete sich zunächst dem Studium der Geschichte, Germanistik und Musik, bevor sie sich ganz der Musik zuwandte. In der künstlerischen Ausbildung für Viola da gamba, die sie an der Hochschule für Künste Bremen bei Sarah Cunningham und Hille Perl absolvierte, spezialisierte sie sich auf die Interpretation Alter Musik. Es folgten weiterführende Studien zum Solorepertoire für Viola da gamba bei Philippe Pierlot.
Silke Strauf trat auf mit verschiedenen Ensembles, u. a. mit Sarband auf dem Schleswig-Holstein Musikfest sowie dem Styriarte-Musikfestival (Graz), dem Ensemble Fiori Musicali, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Bach-Collegium Stuttgart, Arte dei Suonatori, dem Ensemble Tragicomedia, der Kammer Sinfonie Bremen, Concert Royal Köln und dem Ensemble Musica Alta Ripa. Im Jahr 2003 war sie Preisträgerin beim Ensemblewettbewerb Alte Musik-Treff Berlin/Wettbewerb der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Jury- und Publikumspreis).


Claas Harders erhielt ersten Gambenunterricht im Alter von sieben Jahren. Bevor er das Gambenstudium an der Akademie für Alte Musik Bremen bei Jaap ter Linden und Sarah Cunningham sowie am Conservatoire National Supérieur de Musique de Lyon bei Marianne Muller begann, spielte er u.a. Geige in Jugendsinfonieorchestern und Gitarre in Rockbands.
Ergänzend zum Gambenstudium besuchte er Kurse bei Jordi Savall, Wendy Gillespie, Wieland Kuijken, Paolo Pandolfo, Arianne Maurette und Richard Campbell und widmete sich nach dem Studium dem Spiel der Lira da gamba, auf der er bei Barockopernproduktionen in Deutschland, den USA, Israel, Montenegro und Frankreich mitwirkte.
Neben kammermusikalischen Aktivitäten in kleinen und größeren Ensembles umrahmt Claas Harders Lesungen und Märchenerzählungen mit englischer, deutscher und französischer Gambensolomusik.


Veranstaltungsort

Standort:
Christuskirche Detmold
Stadt:
Detmold
Bundesland:
NRW
Land:
Germany