E-MailDrucken

260. Abendmusik

Veranstaltung

Titel:
260. Abendmusik
Wann:
So, 22. Mai 2011, 18:00 Uhr
Wo:
Detmold, NRW
Kategorie:
Chor- und Orgelkonzert

Beschreibung

Ausführende:

Christoph Grohmann, Orgel; Kantorei der Christuskirche Detmold; Leitung: Burkhard Geweke

Werke:

Peeters, Flor (1903 - 1986) - Missa festiva
Dupré, Marcel (1886 - 1971) - Psalm 117 op. 9 Nr. 4 (1916)
Pepping, Ernst (1901 - 1981) - Mit Freuden zart zu dieser Fahrt
Schein, Johann Hermann (1586 - 1630) - Heut triumphieret Gottes Sohn
Eccard, Johann (1553 - 1611) - Der Heilig Geist vom Himmel kam
Wagner, Alexander (geb. 1926) - Nun bitten wir den Heiligen Geist

Nachschau:

Lippische Landeszeitung vom 25. Mai 2011
Kantorei der Detmolder Christuskirche gestaltet hochkarätige Abendmusik
Ernste Musik mit freudiger Wirkung

Detmold (ans). Es wird wohl nicht mehr lange dauern, da wird der Begriff der "ernsten Musik" vergessen sein. Noch hält die Kantorei der Christuskirche dagegen. Das bewies einmal mehr die 259. Abendmusik.

Der Denker Theodor Wiesengrund Adorno (1903 - 1969) empfand die Materialentfaltung als einen wichtigen Maßstab für musikalische Qualität, weil in ihr die Verantwortung des Komponisten gegenüber der Geschichte hörbar wurde.

Komponisten wie Marcel Dupré (1886-1971), Ernst Pepping (1901-1981), Flor Peeters (1903-1986), Jean Langlais (1907-1991) und nicht zuletzt auch Alexander Wagner (* 1926) haben sich jeder natürlich in seiner eigenen Schreibe dieser Herausforderung gestellt. Dabei sind sie nicht dem Weg der Zweiten Wiener Schule, also dem Übergang von einer tonal-harmonischen Musik zur freien Klanglichkeit der Gegenwart, gefolgt. Vielmehr haben sie versucht, eine moderne Klanglichkeit mit der affektiven Verbindlichkeit einer aus der Tradition heraus verständlichen Melodik zusammenzuführen.
Diese konservative Haltung ist nicht popularisierenden Tendenzen verpflichtet, wie sie den Markt der so genannten "ernsten Musik" inzwischen massiv prägen. Sie verfolgt vielmehr die Absicht, die Hörer eben nicht nur zu unterhalten, sondern in geistig-sinnlicher, also in ästhetischer, Hinsicht zu bilden. Dieses Bemühen ist jedoch auf das Bemühen der Hörer angewiesen. Der Lohn für diese beiderseitige Mühe ist allerdings eine überreiche Freude.
Diese Freude hat auch folgenden Grund: Der "Ernst" der Musik verleiht der christlichen Botschaft in den Chorsätzen und Orgelkompositionen des Abends Verbindlichkeit. Diese erreichte bei der Abendmusik in der Christuskirche auch diejenigen unter den zahlreichen Zuhörern, für deren Leben von dieser Religion keine fundierende Kraft ausgeht.
Die Verbindlichkeit gründete außerdem wesentlich auf der hochqualifizierten Aufführung. Burkhard Geweke hatte mit seiner Kantorei in akribischer Feinarbeit eine höchst saubere Intonation erarbeitet. Darauf fußte eine dynamisch äußerst expressive und wirkungsvolle Darstellung, die den Chor bewusst bis an seine Grenzen führte.
Die Ernsthaftigkeit der "Neuen Musik" wurde zudem unterstrichen durch den programmatisch brillant gesetzten Kontrast mit der "Alten Musik" von Johann Eccard (1553 -1611), Johann Hermann Schein (1586-1630) und Jan Pieterszon Sweelinck (1562-1621), der den Ernst der gegenwärtigen Musik quasi unterstrich.
Darüber hinaus trug Christoph Grohmann mit seinem hochkarätigen Orgelspiel entscheidend zum Erfolg des Konzertes bei.


Veranstaltungsort

Standort:
Christuskirche Detmold
Stadt:
Detmold
Bundesland:
NRW
Land:
Germany